Was ist ein Bausparvertrag?

Ein Bausparvertrag ist noch immer eine beliebte Methode, wenn ein Hausbau oder -kauf geplant ist. Er bietet einige Vorteile wie beispielsweise eine steuerliche Förderung, sodass sich viele Deutsche für ihn entscheiden.

Ein Bausparvertrag wird zwischen dem Bausparer und einer Bausparkasse abgeschlossen und in erster Linie zur Finanzierung von Immobilien eingesetzt. Grund für die hohe Beliebtheit dieser Bausparverträge ist, dass sie zu den vermögenswirksamen Leistungen gehören und steuerlich gefördert werden. In einem Bausparvertrag werden bei Vertragsabschluss verschiedene Elemente festgelegt, dazu gehören:

  • Zinssätze (für Sparzinsen und Darlehenszinsen)
  • Tilgungszeit
  • Ansparzeit
  • Ggf. die Mindestvertragsdauer
  • Die Abschlussgebühr
  • Das Mindestguthaben bei der Zuteilung
  • Regelsparbetrag
  • Tilgungsbetrag

Durch die Festlegung dieser Elemente wird jeder Bausparvertrag an die einzelnen Bedürfnisse der Sparenden angepasst. Es werden von den Bausparkassen oftmals unterschiedliche Bauspartarife angeboten wie beispielsweise Standardtarife, Schnellspartarife, variable Tarife und Langzeittarife. So kann auf unterschiedliche Bedürfnisse eingegangen werden, wobei sich eine genaue Analyse des eigenen Bedarfs und ein Vergleich der Tarife lohnt. Bei einem Standardtarif beträgt die Laufzeit rund 20 Jahre, hiervon wird etwa acht Jahre angespart. Die Zuteilungsreife des Bausparvertrags ist nicht genau vorhersehbar und darf daher auch nicht von der Bausparkasse verbindlich angegeben werden. Grund hierfür ist, dass das Bauspardarlehen aus dem angesparten Guthaben anderer Bausparer finanziert wird und diese Kapitalentwicklung nicht genau vorhergesagt werden kann.

Entscheidend ist die „Bewertungszahl“ die sich aus verschiedenen Faktoren wie Anspardauer, eingezahlte Summe und vorgeschriebene Mindestspardauer zusammensetzt. Zur Beschleunigung kann je nach Tarif bzw. Regularien der Bausparkasse durch eine Einmaleinzahlung, eine Reduzierung der Bausparsumme (wodurch die Relation zwischen Bausparsumme und angespartem Betrag günstiger wird) oder ein Tarifwechsel die Ansparphase verkürzen. Rechtsanwalt Martin Warlies.

Abwicklung eines Bausparvertrags

Das Bausparen ist in drei Phasen gegliedert, die je nach Vertrag unterschiedlich lange dauern können. Die erste Phase ist die sogenannte Sparphase. In dieser wird die Bausparsumme, die vertraglich vereinbart wurde, angespart. Hierbei gilt der im Vertrag festgelegte Prozentsatz. Das Kapital aller Bausparer wird in der Bausparkasse gesammelt und ist die Basis des Kreditvolumens, das zu dem Zeitpunkt für alle Darlehensnehmer verfügbar ist. Eine Bausparsumme kann in der Regel problemlos aufgestockt werden, dann verschiebt sich aber der Zuteilungszeitpunkt des Vertrags.

Zuteilungsreif ist der Bausparvertrag, wenn das nötige Mindestsparguthaben angesammelt wurde – für die Zuteilung selbst sind aber noch andere Faktoren wichtig, die vertraglich vereinbart wurden. Dabei sollte ein Bausparer stets darauf achten, dass mindestens der Regelsparbetrag angespart wird, damit der Vertrag nicht der Bausparkasse zugesprochen wird, denn viele Bausparkassen haben festgelegt, dass ein nichtbesparter Vertrag der Bausparkasse zugesprochen wird.

Die zweite Phase ist die Phase der Zuteilung. In dieser wird der Bausparvertrag von Seiten der Bausparkasse zur Auszahlung freigegeben. Zu diesem Zeitpunkt hat der Bausparer die Möglichkeit, sich das Darlehen auszahlen zu lassen. Die Reihenfolge der Zuteilung der einzelnen Bausparer richtet sich hierbei nach der Bewertungszahl der Darlehensinteressenten. Berechnet wird diese Bewertungszahl aus den Sparbeiträgen, den bereits angefallenen Zinsen und der Laufzeit der einzelnen Verträge.

Unser Tipp: Achten Sie darauf, wann eine Zuteilung des Vertrags möglich ist und planen Sie einen Zeitpuffer oder eine Möglichkeit der Überbrückung ein, für den Fall, dass das Geld später als von Ihnen angenommen zugeteilt wird.

Die dritte Phase ist die Phase des Darlehens. Vor dieser Phase kann der Vertrag ruhen. Das heißt, dass nicht weiter eingezahlt wird, sich aber weiterhin Zinsen ansammeln, sodass die angesparte Summe steigt und die Darlehenssumme reduziert wird. Es wird daher empfohlen, den Bausparvertrag ruhen zu lassen, wenn das Geld nicht sofort benötigt wird. Die Differenz zwischen der abgeschlossenen Vertragssumme und der angesparten Summe wird dem Bausparer als Darlehen gewährt, sodass er die volle Summe des Bausparvertrags zur Verfügung hat. Gezahlt wird der im Vertrag bereits vereinbare Darlehenszins. Bauspardarlehen haben den Vorteil, dass sie in der Regel jederzeit teilweise oder ganz zurückgezahlt werden können, ohne dass eine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt. Die Zinsen richten sich nach denen im Vertrag, sowohl beim Ansparen als auch bei der Rückzahlung. Alte Bausparverträge sind daher meist sehr gut verzinst, was zu Kündigungen seitens der Bausparkassen geführt hat. Die Frage, wann gekündigt werden darf und wie dies geschieht, haben wir ausführlich in unserem Beitrag Bausparvertrag kündigen für Sie beleuchtet.

Kosten sparen durch den Bausparvertrag

Ein Bausparvertrag kann aus verschiedenen Gründen lohnend sein. Einer der Gründe sind die Kosten. Auf Grund der niedrigen Zinsen, ist ein Bausparvertrag aktuell aber nur sinnvoll, wenn auch ein Kredit in Zukunft aufgenommen werden soll, da Sie sich für diesen die niedrigen Zinsen sichern können. Als reine Sparanlage ist der Bausparvertrag dagegen nicht sinnvoll, da die Abschlussgebühren dafür sorgen, dass der Bausparvertrag beim reinen Ansparen zum Minusgeschäft wird. Der Bausparvertrag lohnt sich aber nicht nur, wenn gebaut werden soll. Auch wenn bereits Eigentum besteht, in dem in den nächsten Jahren Maßnahmen zur Modernisierung anstehen, kann ein Bausparvertrag sinnvoll sein, um sich die niedrigen Zinsen zu sichern. In diesem Fall wird allerdings meist eine geringere Summe vereinbart und auch eine kürzere Vertragslaufzeit.

Ein Bausparvertrag lohnt sich nur, wenn auch ein Kredit in Anspruch genommen werden soll. Sie müssen den Bausparvertrag nicht für einen Hauskauf oder -bau verwenden, auch für Modernisierungen kann er sinnvoll sein.

Ein Bausparvertrag wird steuerlich gefördert. Ein Bausparer kann (unabhängig vom eigenen Einkommen) auch durch Riester-Förderung unterstützt werden.

Eigenheimrente nach BR-Drs.438/08

Gefördert werden können eine eigene Wohnung beziehungsweise das eigene Haus, Genossenschaftswohnungen, aber auch ein lebenslanges Dauerwohnrecht. Voraussetzung hierfür ist, dass die Wohnung vom Zulageberechtigen selbst genutzt wird und Hauptwohnung beziehungsweise Lebensmittelpunkt dieser Person ist. Sie muss zudem in einem Mitgliedsstaat der EU oder in einem Staat, auf den das EWR-Abkommen anwendbar ist, liegen. Ferienwohnungen und Wochenendwohnungen sind von dieser Förderung ausgenommen.

Es können außerdem Arbeitnehmersparzulagen und Wohnungsbauprämien gewährt werden, sodass nicht alle Kosten selbst getragen werden müssen, sondern eine Unterstützung stattfindet und die Sparsumme schneller erreicht werden kann. Die vermögenswirksamen Leistungen werden allerdings vom Arbeitgeber freiwillig bezahlt. Eine Nachfrage lohnt sich, denn zahlt er, so können Sie jedes Jahr bis zu 480 € vom Arbeitgeber als vermögenswirksame Leistung für den Bausparvertrag erhalten und so beim Ansparen unterstützt werden. Übersteigen Sie eine Einkommensgrenze nicht, so werden Ihnen die Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämien zusätzlich vom Staat gewährt. Die Arbeitnehmerzulage liegt bei 9 % von dem, was Sie (und ggf. Ihr Arbeitgeber) im letzten Jahr in den Bausparvertrag eingezahlt haben, wobei die Summe bei Singles auf maximal 43 € pro Jahr und bei Paaren auf maximal 86 € pro Jahr beschränkt ist.

Abschließend fassen wir noch einmal zusammen, worauf Sie achten sollten:

  • Stellen Sie zunächst Ihren genauen Bedarf fest: Wann brauchen Sie das Geld und wie viel brauchen Sie?
  • Vergleichen Sie Angebote und lassen Sie sich beraten.
  • Überprüfen Sie, ob Alternativen für Sie in Frage kommen.
  • Nutzen Sie Steuervorteile und Zuschüsse.

Wir beraten und unterstützen Sie gerne. Vereinbaren Sie hierzu ein kostenloses Erstgespräch, in dem das mögliche weitere Vorgehen besprochen wird und Sie sich über unsere Angebote informieren können. Nach dem Erstgespräch können Sie in Ruhe entscheiden, ob Sie unsere Hilfe in Anspruch nehmen möchten.

Drucken E-Mail
Wir verwenden Webseite Cookies, um Inhalte und Werbung auf unserer Webseite zu personalisieren und die Nutzung unserer Webseite auszuwerten. Auch unsere Partner erheben auf diese Weise Informationen auf unserer Webseite zu Ihrer Nutzung zu Werbe- und Analysezwecken. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite oder dem Anklicken der Schaltfläche „Akzeptieren“ erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies jederzeit deaktivieren. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierungsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren